Ratgeber

Bewerbung Praktikum: Anschreiben, Anleitung und Muster


Ein Praktikum ist häufig der erste Kontakt zur Berufswelt, die Bewerbung der erste Schritt, um das Unternehmen auf sich aufmerksam zu machen. Diese Aufgabe stellt viele BerufseinsteigerInnen vor eine Herausforderung.

Bewirbst du dich das erste Mal auf ein Praktikum und hast noch keine Ahnung, wie die perfekte Bewerbung aussehen soll, was alles eingereicht werden muss und wie du die PersonalerInnen am besten von dir überzeugst? Kein Problem – wir helfen dir! Sei beruhigt, es ist noch kein Meister und keine Meisterin vom Himmel gefallen. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung für deine Bewerbung um ein Praktikum haben wir eine kleine Vorauswahl an Informationen für dich getroffen. So wirst du schnell feststellen, dass das Schreiben von Bewerbungen keine Zauberei ist.

Überblick - Anschreiben für ein Praktikum

Öffnet der Personaler/ die Personalerin die Bewerbungsunterlagen eines Kandidaten/ einer Kandidatin, fällt der erste Blick auf das Anschreiben. Dieses kann als Aushängeschild der BewerberInnen betrachtet werden. Im Anschreiben hast du die Möglichkeit, ein individuelles Bild von dir zu entwerfen, da der Lebenslauf sich stärker an standardisierten Mustern orientiert. Beim Lesen erfährt der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin nicht nur etwas über deine Motivation für das Praktikum, sowie deine Kenntnisse und Ziele.

Dein Text gibt bereits erste Hinweise darauf, wie du dich ausdrückst, welchen Stil du beim Schreiben verwendest. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dich nicht an irgendwelchen Floskeln zu orientieren und dir genau zu überlegen, was dich auszeichnet und auf welche Weise du dies zum Ausdruck bringen möchtest.

Anschreiben Formalitäten

Anschreiben Formalitäten

Auch wenn die Formulierungen deines Textes auf dich persönlich ausgerichtet sein sollten, gibt es bestimmte formale Kriterien und Strukturen, die beim Verfassen eines Anschreibens für dein Praktikum eingehalten werden sollten. Im Folgenden findest du eine chronologische Übersicht mit den wichtigsten Bausteinen deines Textes.

Aufbau des Anschreibens

  • eigene Kontaktdaten
  • Kontaktdaten des Empfängers
  • Ort, Datum
  • Betreff
  • Einleitung (You)
  • Hauptteil (Me)
  • Schlusssatz (We)

Dieser Aufbau orientiert sich an der sogenannten You-Me-We-Struktur. Falls du dich jetzt fragst, ob du dich in einem geheimen Englischvokabeltest befindest, können wir dich beruhigen. Es handelt sich hier lediglich um eine bestimmte Form der Kommunikation in deinem Text, die wir dir anhand der Schritt-für-Schrittanleitung näher erläutern.

Zunächst einmal ermöglicht dir diese Formal, auf unkomplizierte Weise eine Struktur in dein Anschreiben zu bringen. An dieser kannst du dich für zukünftige Bewerbungen immer orientieren. So musst du keine Sorgen haben, den roten Faden in deinem Text zu verlieren. Auch auf den Empfänger/der Empfängerin des Anschreibens wird diese Struktur ansprechend wirken und ihm/ihr gleich einen klaren Überblick verschaffen.

Kontaktdaten

Da das Anschreiben dein erster Eindruck ist, solltest du schon bei dem Einfügen der Kontaktdaten darauf achten, dass alle Angaben korrekt sind. Den Namen der Personalbeauftragten oder den des Unternehmens falsch zu schreiben, kommt gar nicht gut an. Hier eine Auflistung mit den Daten, die dein Anschreiben unbedingt enthalten muss.

deine Kontaktdaten

Persönliche
Angaben

  • Name
  • Anschrift
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer

Angaben zum Unternehmen:

  • Name des zuständigen Personalbeauftragten
  • Name des Unternehmens
  • Anschrift
  • Ort und Datum

Du solltest unbedingt sowohl Telefonnummer als auch eine E-Mail-Adresse angeben, um verschiedene Kontaktmöglichkeiten für eventuellen Rückfragen zu liefern.

Ganz wichtig ist es, eine seriöse E-Mail-Adresse zu verwenden. Eine Adresse aus Teenagerzeiten wie rabbit95@xy.com kann für den zuständigen Unternehmer/ die Unternehmerin bereits ein Ausschlusskriterium bedeuten. Vermeide deshalb Spitznamen und Fantasienamen. Eine seriöse E-Mail-Adresse setzt sich im besten Fall aus einer Kombination aus Vor- und Nachnamen zusammen, wie beispielsweise lisa.mustermann@xy.com. Falls dein Name bereits vergeben ist, verwende Initialen oder ergänze die Adresse durch Zahlen. Nur deinen Vornamen zu verwenden, ist zu wenig und wirkt unpersönlich.

Betreffzeile

Die Betreffzeile sollte nicht zu lang sein und trotzdem nicht zu allgemein formuliert werden. Ein schlichtes „Bewerbung“ kommt nicht gut an, da es überhaupt nicht aussagekräftig ist und wirkt, als hättest du dir keine Gedanken gemacht. Gib deshalb besser die genaue Formulierung der Stelle an, die du in deinem Praktikum besetzen wirst. So könnte eine gute Betreffzeile beispielsweise lauten: “Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Steuerfachangestellte”.

Bewerbung Anschreiben Einleitung

Einleitung (You)

Im ersten Teil deines Textes beziehst du dich auf dein Gegenüber, auf den Personalbeauftragten und was du mit deiner Bewerbung erreichen willst. Um eine Idee zu bekommen, welche Informationen du an den Anfang deines Anschreibens setzen willst, kannst du dir zuvor folgende Fragen stellen:

  • Woher kennst du das Unternehmen?
  • Was weißt du schon über die Strukturen und das Tätigkeitsfeld des Unternehmens?
  • Was interessiert dich an der Firma im Allgemeinen und an dem Tätigkeitsschwerpunkts des Praktikums im Besonderen?
  • Warum möchtest du genau dort ein Praktikum absolvieren?

Vermeide auch hier oberflächliche, nichtssagende Einstiegssätze wie „hiermit bewerbe ich mich auf das ausgeschriebene Praktikum“. Dies ist für jeden, der deine Bewerbung liest, offensichtlich und muss nicht noch einmal erwähnt werden.

Hauptteil (Me)

Im Hauptteil stellst du dich näher vor. Du kannst hier näher auf deine Motivation für das Praktikum eingehen und erläutern, weshalb du der passende Kandidat/die passende Kandidatin für das Praktikum bist. Zunächst einmal kannst du dich darauf beziehen, welche Qualifikationen du mitbringst. Hier kannst du dich als SchulabgängerIn z.B. auf bestimmte Schulfächer oder zusätzliche, in deiner Freizeit besuchte Kurse, beziehen.

Anschreiben für Bewerbung Hauptteil

Falls du schon erste berufliche Erfahrungen durch andere Praktika gesammelt hast, kannst du erwähnen, wo du deine Fähigkeiten und Kenntnisse bereits unter Beweis gestellt hast. Entnimm der Ausschreibung des Unternehmens, welche konkreten Fähigkeiten und Kenntnisse gesucht werden und belege anhand von konkreten Beispielen, wo du bereits konkrete Erfahrungen gesammelt hast.

So könntest du in einem Anschreiben für die Bewerbung als BibliothekarIn folgendes schreiben: “Durch mein ehrenamtliches Engagement in der Stadtbücherei Fulda konnte ich bereits erste Kenntnisse mit einem bibliotheksinternen Verwaltungssystem sammeln. Durch den Kontakt mit den Nutzern bringe ich kommunikative Fähigkeiten und ein selbstsicheres Auftreten mit”.

Falls sich deine Hobbys ebenfalls mit den Anforderungen in der Stellenausschreibungen verknüpfen lassen, erwähne auch diese, um deine Motivation für ein Praktikum in dem jeweiligen Betrieb zu bestärken. Es kommt immer gut an, sich auch außerschulisch bzw. außerhalb des Berufs für Themen, die das Unternehmen betreffen, zu interessieren und sich weiterzubilden.

Themenideen

  • persönliche Motivation
  • Qualifikationen
  • gesammelte Erfahrungen und erworbene Fähigkeiten
  • Hobbys, wenn sie zum Praktikum passen

Neben den sogenannten “hard skills”, die bestimmte fachliche Fähigkeiten betreffen, sind auch “soft skills”, also persönliche Stärken, von immer größerer Bedeutung für PersonalerInnen. Überlege dir deshalb, welche persönlichen Fähigkeiten und Stärken kannst du in das Praktikum mitbringen? Hast du beispielsweise vor, ein Praktikum im Bereich der Pflege zu absolvieren, kommen Stärken wie Empathie und Geduld besonders gut an.

Bewerbung Anschreiben Schluss

Schluss (We)

Im Schluss formulierst du eine Botschaft an den Empfänger, wie ein gemeinsamer Weg aussehen kann. “Ich freue mich sehr, schon bald mit Leidenschaft und Engagement zum Erfolg ihres Unternehmens beizutragen.”

Neben einem kurzen Zukunftsausblick solltest du noch das weitere Vorgehen deiner Bewerbung ansprechen. Du kannst aufführen, dass du für Rückfragen jederzeit erreichbar bist und dass du dich für die Chance bedankst, dich dem Unternehmen vorstellen zu dürfen. Dass du es wünschenswert findest, Eindrücke persönlich zu vertiefen, solltest du ebenfalls erwähnen.

Jetzt dein Praktikumsjahr starten

In einem Jahr verschiedene Berufe entdecken. Alle zwei Monate eine neue Firma und ein neues Berufsfeld!